Der roten Faden im Leben
sind wir selbst.

Rosen-haben-Dornen

 

Nicht alles liegt so klar vor uns, manche Wege scheinen dornig. Einen Sinn haben sie allemal, auch wenn wir diesen nicht sofort erkennen können.



 

 

Die Aufstellungsarbeit hat mittlerweile schon eine langjährige Tradition. Sie wurde und wird stetig weiter entwickelt. So ist es nicht verwunderlich, dass wir mittlerweile die unterschiedlichsten Themen „aufstellen“.
Ich selbst hebe hier auf meiner Seite die Möglichkeiten hervor, die mir sehr gut gefallen und mit denen ich im Speziellen gerne arbeite.

Wenn wir von unserem Körper sprechen, denken wir in erster Linie an unseren physischen Körper und halten ihn für die einzige Realität. Doch so einfach ist das nicht. Es gibt da auch noch unseren Energiekörper. Dieser besitzt feine unsichtbare Kanäle – die Meridiane – durch die Energie fließt, die sich im ganzen Körper verteilt.

Chakren wiederum sind Energiezentren die die Aufgabe haben lebenswichtige Organe mit Energie zu versorgen. Sind diese Energiezentren blockiert, kann die Energie also nicht ungehindert fließen, werden Teile unseres Körpers nicht genügend versorgt.

Unser physischer und unser energetischer Körper sind eng miteinander verbunden. Sie bedingen sich gegenseitig, stehen in Partnerschaft zueinander. Eine Blockade im Energiesystem wirkt sich auf unseren physischen Körper aus und umgekehrt.

Mit einer Aufstellung haben wir die Möglichkeit, die hinter dieser Blockade stehenden Gefühle aufzudecken. Diese Gefühle haben uns als Schutzmechanismen gedient, sich jedoch als Muster bzw. als Blockaden im Laufe unseres Lebens verfestigt. Sie zu erkennen und dadurch eine Veränderung herbeizuführen unterstützt unseren Energiekörper wieder ins Fließen zu kommen, was wiederum eine Auswirkung auf unseren physischen Körper hat.

Freuen Sie sich auf neue Erkenntnisse!

Top